Kulturserver NRW
 
  •  
      •  
      •  
    • sprechbohrer

      sprechbohrer – Biographie eines Ensembles

      Das in Köln basierte SprachKunstTrio sprechbohrer (Sigrid Sachse, Harald Muenz, Georg Sachse) arbeitet daran, Sprechkunst zu musikalischem Leben zu erwecken. Das Ensemble gründete sich 2004, um aus musikalischer Perspektive Texte aufzuführen, die zwischen Musik, Phonetik und Literatur angesiedelt sind. Alle drei Ensemblemitglieder sind ausgewiesene Musiker. Ihre vielgestaltigen und divergenten Erfahrungen in den Bereichen Komposition und Interpretation, Literatur und Phonetik fließen in der Ensemblearbeit zusammen und ergänzen sich zu einem singulären, grenzüberschreitenden und multilingualen Ansatz.

      Zum sprechbohrer-Repertoire gehören "Klassiker" wie Hans G Helms, Kurt Schwitters, Dieter Schnebel, Gerhard Rühm, Oskar Pastior, Tom Johnson oder John Cage. Kompositionen der Ensemblemitglieder stellen einen weiteren Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit dar. Darüber hinaus ist dem Ensemble die persönliche Zusammenarbeit mit Autor°innen aus den Bereichen experimenteller Musik sowie experimenteller Literatur besonders wichtig. Bislang (2019) haben die sprechbohrer neu entstandene Sprach-Werke von Peter Behrendsen, Crauss, Elfriede Czurda, Christian Filips, Stefan Fricke, Georg Heike, Christoph Herndler, Neo Hülcker, hans w. koch, Barbara Köhler, Swantje Lichtenstein, Julia Mihály, Florian Neuner, Roman Pfeifer, Hans Peter Reutter, Karin Spielhofer, Robert Stähr, Christian Steinbacher, Stefan Streich, Mathias Traxler und Elisabeth Wandeler-Deck realisiert. Ein Teil dieser Kompositionen ist beim Hessischen Rundfunk (Redaktion: Stefan Fricke) dokumentiert.

      Von Anfang an war Helms' epochemachendes Werk Fa: m' Ahniesgwow (1959) den sprechbohrern ein besonderes Anliegen. Bereits im Gründungsjahr 2004 präsentierte das Trio seine Version der vierten Struktur, die der Autor selbst aufgrund ihrer eigenwilligen Textdisposition für nicht aufführbar gehalten hatte. In den folgenden Jahren wurden die weiteren Strukturen des Werkes einstudiert und aufgeführt. Am 20. Februar 2010 fand schließlich die weltweit erste Aufführung des 90minütigen Gesamtwerks in Anwesenheit von Hans G Helms statt, der die Fassung der sprechbohrer auch autorisierte. Die erste Gesamtaufnahme (hr2 Kultur, Produzent: Stefan Fricke), gefördert von der Kunststiftung des Landes NRW und von WERGO veröffentlicht, wurde 2011 mit einem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet; das Londoner Kultmagazin The Wire listete die Aufnahme unter ihren “Top 10 picks 2011”. Die zweite CD der sprechbohrer (WERGO) brachte Kurt Schwitters’ komplette Konsequente Dichtung heraus und erntete ebenfalls in Fachkreisen sowie in diversen Rezensionen großes Lob.

      2019 fand der Online-Release des dritten Albums "drei" der sprechbohrer mit einer Auswahl von Kompositionen der Ensemblemitglieder aus den bislang 15 Jahren des Bestehens statt.
      Ebenfalls 2019 erschien das Buch "Autorenmusik. Erkundungen im Zwischenreich von Sprache und Musik", hg. von Harald Muenz und Florian Neuner, in welchem die gleichnamigen sprechbohrer-Projekte der Jahre 2017 und 2018 dokumentiert sind. Eine beiliegende CD versammelt für das Ensemble entstandene Werke von Christian Filips, Neo Hülcker, Barbara Köhler, Swantje Lichtenstein, Florian Neuner und Roman Pfeiffer.
  • zurück
    sprechbohrer

    Erikaweg 10
    51107 Köln
     
    +49 151 59058070
    +49 221 866376